Unser Ansatz

Die Initiatoren des Kaffees aus Äthiopien, TERRA KAHWA: 4 Freunde die guten Kaffee lieben!

Am Ursprung dieses Abenteuers sind diese vier.

Michel CHAFFAUX   ehemaliger Pilot der Luftwaffe

André PLANK   Ingenieur 

Jean LYON   Schreiner 

Volker REPKE   Experte in der Prävention von Arbeitsunfällen


Was brachte sie zusammen?


Zunächst einmal die Freundschaft.

 

Eine gemeinsame, zumindest vergleichbare, Einstellung zur Welt und natürlich die Vorliebe, guten Kaffee zu trinken. Die Initiatoren sind vier sehr unterschiedliche Menschen, die weder gleiche politische Auffassungen noch die selben Traditionen haben. Ihre Vergangenheit und ihre Kultur hätte sie nicht unterschiedlicher prägen können. Das alles hat sie jedoch nicht daran gehindert, eine tiefe Freundschaft füreinander zu entwickeln.

 

Aber gerade ihre doch sehr ähnliche Weltanschauung weckte in ihnen den Wunsch, humanitär helfen zu wollen. Allerdings hatte jeder seinen Beruf und seine Familie und die Jahre vergingen, in denen sie aber nie aufhörten sich zu schreiben oder miteinander zu reden, oft über einer Tasse Kaffee. 2008 erschien ihnen der richtige Zeitpunkt etwas zu tun, das für andere nützlich sein würde. Sie waren gereift, es war Zeit zu pausieren und zu reflektieren.

 

Alle lasen sie das Buch von Jean Ziegler "Das Imperium der Schande", in dem er heftig die "Herren des Kaffees" attackiert. Das reichte aus, um sie zu motivieren. 

 

im September 2008 flogen sie gemeinsam nach Äthiopien und lernten den kompletten Weg einer Kaffeebohne vom Baum bis in unsere Tasse kennen. Sie lernten die außergewöhnlichen Geschmacksnuancen kennen und der äthiopische Kaffee war für diese Kaffeeliebhaber überragend und einzigartig.

 

Sie trafen die Landwirte, die ihre Arbeit lieben aber nicht mehr davon leben können. Sie trafen den Staatsminister für Landwirtschaft H.E. Yaekob Yalla, der sie über die dramatischen Zustände und darüber aufklärte, dass der Kaffee zwar in Äthiopien wächst, aber die Gewinne (ca. 10 Mrd. EUR) in den Industrieländern realisiert werden.

Sie trafen Männer und Frauen, die sich mit einer Marktwirtschaft konfrontiert sahen, die sie nicht verstanden.

 

Zurück in Europa, mussten sie noch eine Frage lösen: was müssen wir tun um ein wenig mehr Licht, ein wenig mehr Glück und ein wenig mehr Vernunft in diesen Kaffeemarkt zu bringen?

 

Anfangs waren sie sich über die ein oder andere Antwort unsicher. Allerdings war ihnen klar, dass sich diese Frage immer wieder stellen würde.

 

 

TERRA KAHWA, Kaffee aus Äthiopien wurde geboren.